•     •     •     •     •   Impressum

Bewerbungsunterlagen


Anträge
Zeugnisse
Sprach-Nachweise
sonstige Bewerbungsunterlagen

 

 

 

Anträge

 

Die Online-Bewerbung ist verpflichtend. Registrieren Sie sich in unserem Online-Portal, erstellen Sie Ihren Bewerbungsantrag und übermitteln Sie diesen elektronisch an uni-assist. Anschließend drucken Sie sich diesen Antrag aus, unterschreiben ihn und senden den unterschriebenen Antrag in Papierform zusammen mit Ihren übrigen Unterlagen an uni-assist.

Einige Hochschulen haben spezielle Antragsformulare, die Studienbewerber für eine Bewerbung an dieser Hochschule verwenden müssen. Solche speziellen Antragsformulare stellen die Hochschulen in der Regel auf ihren Webseiten zum Download bereit. Wir haben für Sie eine Liste zusammengestellt mit den Hochschulen, die eigene Antragsformulare oder spezielle Online-Verfahren haben:

 

Spezielle Formulare

 

Wenn Sie im Antrag nach Ihrer Note gefragt werden, geben Sie Ihre ausländische Note an so wie sie auf Ihrem Zeugnis steht. Die Umrechnung Ihrer Durchschnittsnote in das deutsche Notensystem erfolgt erst im Zuge der Bearbeitung bei uni-assist; Sie können diese deutsche Note also bei der Antragstellung noch nicht kennen und müssen sie deshalb auch nicht eintragen.

Bitte denken Sie immer dran, Ihr Antragsformular auch zu unterschreiben. Mit Ihrer Unterschrift bestätigen Sie, dass Sie den Antrag vollständig und wahrheitsgemäß ausgefüllt haben und sich um einen Studienplatz an dieser Hochschule bewerben. Ihre Unterschrift muss in der Regel im Original vorliegen, kopierte oder gescannte Unterschriften werden von den meisten Hochschulen nicht akzeptiert und eine fehlende Unterschrift auf dem Antrag ist ein Ablehnungsgrund für Ihre Bewerbung.

 


 

Zeugnisse

 

Wenn Sie sich an der Hochschule Ihrer Wahl darüber informieren, welche Zeugnisse Sie einreichen müssen, bedenken Sie bitte folgendes: Es gibt mehr als 180 Länder und in jedem dieser Länder gibt es verschiedene Bildungswege – das bedeutet, keine Hochschule kann bei der Nennung der geforderten Zeugnisse die vielen verschiedenen Möglichkeiten auflisten und alle Besonderheiten berücksichtigen. Machen Sie deshalb immer möglichst genaue Angaben zu Ihren Zeugnissen und Ihrem Bildungsweg, wenn Sie sich mit speziellen Fragen an eine Hochschule wenden.

Grundsätzlich gilt: Dokumentieren Sie Ihren Bildungsweg vom Sekundarschul-Abschluss bis zu Ihrem gegenwärtigen Ausbildungsstand. Reichen Sie alle Zeugnisse vollständig ein: Es müssen immer der Abschluss sowie die dazugehörige Fächer- und Notenübersicht komplett eingereicht werden; weder ganze Zeugnis-Teile (zum Beispiel ein Diplom-Anhang) noch einzelne Seiten dürfen fehlen. Wenn auf der Fächer- und Notenübersicht das verwendete Notensystem nicht aufgeführt ist, reichen Sie bitte zusätzlich die Information zum Notensystem Ihrer Schule oder Hochschule ein. Alle Zeugnisse müssen komplett in amtlich beglaubigter Kopie und in vereidigter Übersetzung eingereicht werden; das ist nicht in elektronischer Form möglich, sondern nur in Papierform:

Kopien von beglaubigten Dokumenten – egal ob sie elektronisch oder in Papierform vorliegen – sind nur einfache Kopien und selbst nicht beglaubigt. Eine Kopie gilt nur dann als beglaubigt, wenn sich der Beglaubigungsstempel im Original darauf befindet.



Was Sie über amtliche Beglaubigungen und vereidigte Übersetzungen wissen sollten, können Sie hier nachlesen:
 

Standards


Spezielle Hinweise für Bewerber aus bestimmten Herkunftsländern, die mit den spezifischen Bildungssystemen dieser Länder zu tun haben, finden Sie hier:
 

Länder-Tipps


Und auch bei bestimmten Abschlüssen gibt es einige Besonderheiten zu beachten:
 

spezielle Abschlüsse

 


 

Sprach-Nachweise

 

Bei der Bewerbung für ein Studium müssen Sie immer auch nachweisen, dass Sie die Unterrichtssprache des gewählten Studiengangs gut genug beherrschen, um dem Unterricht folgen und aktiv daran teilnehmen können. Das ist in der großen Mehrzahl der Studiengänge Deutsch, es gibt aber auch eine zunehmende Anzahl englischsprachiger Studiengänge in Deutschland. In den meisten Fällen werden die Sprach-Nachweise von uni-assist geprüft, manche Hochschulen übernehmen dies jedoch selbst.


 

Deutsch

Die Anforderungen der einzelnen Hochschulen an die Sprachkenntnisse ihrer ausländischen Bewerber unterscheiden sich sehr voneinander. Manchmal gibt es sogar innerhalb einer Hochschule verschiedene Anforderungen für verschiedene Studiengänge; vor allem bei Fächern wie Medizin und Germanistik wird teilweise ein höheres Niveau vorausgesetzt. Informieren Sie sich deshalb unbedingt ganz genau darüber, welche Sprachkenntnisse Sie für den Studiengang Ihrer Wahl haben müssen und in welcher Form und bis wann Sie den Nachweis darüber erbringen müssen. Halten Sie sich unbedingt an die von der Hochschule gesetzte Frist, und wenn Ihnen das nicht möglich sein sollte, erkundigen Sie sich, ob es Ausnahmeregelungen gibt. Eine „bedingte Zulassung“ mit der Auflage, ausreichende Sprachkenntnisse bis zur Immatrikulation nachzuweisen, gibt es bei weitem nicht an jeder Hochschule: In der Regel müssen Sie den geforderten Nachweis vor Ablauf der Bewerbungsfrist in amtlich beglaubigter Kopie einreichen. Wenn Sie das nicht schaffen – egal, aus welchem Grund – kann Ihre Bewerbung nicht berücksichtigt werden.

Erkundigen Sie sich ganz genau, welche Nachweise an der jeweiligen Hochschule akzeptiert werden, denn es gibt viele verschiedene Möglichkeiten. Hier geben wir Ihnen zur Orientierung einen kleinen Überblick:

 


Die wichtigsten Sprachzeugnisse sind DSH und TestDaF, sie werden an allen deutschen Hochschulen anerkannt. Auch Zertifikate des Goethe-Instituts werden in der Regel akzeptiert (vor allem das Große Sprachdiplom), ebenso wie das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz (DSD der KMK). Zeugnisse und Zertifikate anderer Institutionen werden unter Umständen an einigen Hochschulen nicht akzeptiert, informieren Sie sich also vor der Bewerbung genau, ob Ihr Nachweis die Anforderungen der Hochschule tatsächlich erfüllt.

Alle Sprach-Nachweise müssen in amtlich beglaubigter Kopie eingereicht werden – auch dann, wenn der Nachweis in Deutschland ausgestellt wurde. Zwei Ausnahmen gibt es:

 


 

Englisch

Für den Nachweis von Englisch-Kenntnissen gilt im Prinzip das gleiche wie für den Nachweis von Deutsch-Kenntnissen: Informieren Sie sich genau, welche Zeugnisse akzeptiert werden und welches Niveau Sie nachweisen müssen. Reichen Sie Ihre Nachweise dann fristgerecht in amtlich beglaubigter Form ein. Auch hier geben wir Ihnen einen kleinen Überblick über die wichtigsten Nachweise:

 


 

weitere Sprachen

Für die meisten Studiengänge werden nur deutsche und/ oder englische Sprachkenntnisse verlangt. Wenn Sie allerdings eine Sprache studieren wollen, kann es sein, dass Sie schon zur Bewerbung  gewisse Kenntnisse dieser Sprache nachweisen müssen. Auch bei Studiengängen mit internationaler Ausrichtung oder für kunstgeschichtliche Fächer können Kenntnisse in weiteren Sprachen gefordert werden. Informieren Sie sich genau über die Anforderungen und senden Sie am besten immer Ihr Sekundarzeugnis in amtlich beglaubigter Kopie und vereidigter Übersetzung mit, denn damit haben Sie in vielen Fällen schon den geforderten Nachweis erbracht.

 


 

sonstige Bewerbungsunterlagen

 

Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Unterlagen, die Hochschulen von ihren Studienbewerbern verlangen können. Welche das im Einzelnen sind, hängt ganz individuell von Hochschule und Studiengang ab. Erkundigen Sie sich unbedingt direkt bei der Hochschule danach, was Sie alles einreichen müssen. Wenn Sie etwas nicht verstehen oder sich nicht sicher sind, ob und wie Sie eine Bedingung erfüllen müssen, fragen Sie unbedingt in der Studienberatung der Hochschule nach und lassen Sie sich alles genau erklären, damit Sie auch wirklich alles richtig machen und Ihre Unterlagen vollständig einreichen.

 


Hier geben wir Ihnen einen kleinen Überblick über die wichtigsten weiteren Bewerbungsunterlagen:

 

Lebenslauf
Motivationsschreiben
Empfehlungsschreiben
Passkopie
Passfoto
Bescheinigung über eine Namensänderung
Immatrikulationsbescheinigung/ Exmatrikulationsbescheinigung
Praktika/ Berufserfahrung
Nachweis über bestandene Eignungs- und Aufnahmeprüfung
studiengangsspezifische Fragebögen
GMAT/ GRE
Portfolios
ärztliches Attest
TestAS



Lebenslauf

In den Antragsformularen gibt es fast immer auch einen Abschnitt mit Fragen zu Ihrer Schul- und Studienzeit und grundsätzlich reicht es aus, wenn Sie hier die geforderten Angaben zu Ihrem Werdegang machen. Manchmal reichen die zur Verfügung stehenden Felder aber nicht aus. Dann können Sie mit einem tabellarischen Lebenslauf zusätzlich kurz und übersichtlich die wichtigsten Informationen zu Ihrer Person und Ihrer bisherigen Ausbildung präsentieren. Heben Sie dabei ruhig hervor, was Ihre Eignung für den gewünschten Studiengang unterstreicht.

Einige Hochschulen verlangen einen lückenlosen und unterschriebenen Lebenslauf, der aktuell bis zum Tag der Antragstellung ist. Listen Sie auf, was Sie bis jetzt gemacht haben und beginnen Sie mit Ihrem Schulabschluss. Sie dürfen dabei keinen Zeitabschnitt auslassen! Aber natürlich müssen Sie keine persönlichen Informationen preisgeben oder Zeiträume unbedingt mit Aktivitäten füllen – die Hochschule interessiert sich im Grunde nur für Ihre Studienzeiten. Wenn Sie also in einem Zeitraum nicht studiert haben und nicht an einer Hochschule immatrikuliert waren, können Sie das einfach in Ihren Lebenslauf schreiben, zum Beispiel „keine besondere Aktivität/ nicht studiert“.

Und bitte vergessen Sie nicht, Ihren Lebenslauf persönlich zu unterschreiben! Denn mit Ihrer Unterschrift bestätigen Sie, dass Ihre Angaben vollständig und wahr sind.


Motivationsschreiben
In einem Motivationsschreiben legen Sie dar, warum Sie sich für einen bestimmten Studiengang
bewerben und warum Sie sich für besonders geeignet halten. In der Regel sollte ein Motivationsschreiben etwa ein bis zwei Seiten lang sein. Sie können für jeden Ihrer Studienwünsche ein eigenes Motivationsschreiben einreichen oder eines für alle.

Beachten Sie dazu bitte: Wenn Sie in einem Motivationsschreiben eine Hochschule, an der Sie sich bewerben, namentlich erwähnen, stellt uni-assist dieses Schreiben aus Datenschutzgründen auch nur dieser einen Hochschule zur Verfügung.


Empfehlungsschreiben
Wenn Sie sich für einen Master-Studiengang bewerben, wollen die Hochschulen oftmals nicht nur wissen, warum Sie sich für geeignet halten (das steht in Ihrem Motivationsschreiben), sondern auch wie Ihre Professoren und Dozenten Ihre akademischen Leistungen beurteilen. Dazu werden ein oder mehrere Empfehlungsschreiben verlangt. Achten Sie darauf, wer die Empfehlungsschreiben ausstellen soll; manchmal werden ausdrücklich nur Empfehlungsschreiben aus dem akademischen Bereich gefordert, manchmal dürfen oder sollen sie auch aus dem beruflichen Bereich stammen.


Passkopie
Reichen Sie am besten immer eine Passkopie ein. Benötigt wird nur die Seite mit Ihrem Foto und Ihren persönlichen Daten. Die Kopie muss nicht beglaubigt sein, Sie können Ihre Passkopie also auch in Ihren Online-Account hochladen.


Passfoto
Es muss nicht unbedingt ein Passfoto sein, es kann auch ein (möglichst kleinformatiges) Porträt-Foto von Ihnen sein. Ein einziges Exemplar reicht aus und auch das Foto muss kein Original sein, Sie können es bequem in Ihren Online-Account hochladen.


Bescheinigung über eine Namensänderung
Wenn Sie Ihren Namen geändert haben, zum Beispiel durch Heirat, legen Sie bitte eine Bescheinigung über Ihre Namensänderung bei. So erklären Sie, warum auf Ihren Zeugnissen ein anderer Name steht als der, den Sie jetzt tragen.


Immatrikulationsbescheinigung/ Exmatrikulationsbescheinigung
Wenn Sie bereits in Deutschland studiert haben, müssen Sie üblicherweise eine Immatrikulationsbescheinigung (wenn Sie noch immatrikuliert sind) oder eine Exmatrikulationsbescheinigung (wenn Sie nicht mehr immatrikuliert sind) einreichen. Achtung! Lesen Sie die Anforderungen der Hochschule ganz genau: Es kann sein, dass Sie eine Exmatrikulationsbescheinigung einreichen müssen, auch wenn Sie Ihr Studium schon abgeschlossen haben.


Praktika/ Berufserfahrung
Mit einem Praktikumsnachweis oder einem Arbeitszeugnis können Sie zeigen, dass Sie in Ihrem Fachgebiet auch schon praktische Erfahrungen gesammelt haben. Es kann nicht schaden, entsprechende Nachweise einzureichen, wenn sie für Ihren Studienwunsch relevant sind, selbst wenn diese nicht ausdrücklich gefordert werden. Wenn sie aber gefordert werden, beachten Sie die Vorgaben der Hochschule zu Inhalt und Dauer des Praktikums. In der Regel müssen  Praktikumsnachweise und Arbeitszeugnisse nicht beglaubigt sein. Übersetzen lassen sollten Sie sie aber schon, wenn sie nicht auf Deutsch oder Englisch verfasst sind.


Nachweis über bestandene Eignungs- und Aufnahmeprüfung
Vor allem bei künstlerischen Fächern müssen Sie oftmals vorab Ihre Eignung unter Beweis stellen. Das geschieht normalerweise durch eine Prüfung, die Sie vorab an der Hochschule ablegen müssen. Mit dem Nachweis über die bestandene Prüfung können Sie sich dann bewerben. Achtung! Diese Prüfungen finden oft Monate vor dem Ende der Bewerbungsfrist statt - informieren Sie sich also so früh wie möglich, damit Sie die Anmeldung zur Prüfung nicht verpassen.


studiengangsspezifische Fragebögen
Manche Hochschulen stellen studiengangsspezifische Fragebögen zusammen, um Ihre Vorkenntnisse und bisherigen Leistungen auf einem Gebiet genauer zu erfassen. Füllen Sie diese Fragebögen sorgfältig aus und reichen Sie sie zusammen mit Ihren übrigen Bewerbungsunterlagen ein – auch dann, wenn die gewünschten Informationen vielleicht schon direkt aus Ihrem Transcript abgelesen werden können. Für die Hochschul-Mitarbeiter, die an der Auswahl der Studienbewerber beteiligt sind, ist es oftmals eine enorme Hilfe, wenn Sie alle wesentlichen Informationen gut gegliedert auf einem Bogen vor sich haben. Deshalb ist das Einreichen dieser Fragebögen meistens auch verpflichtend.


GMAT/ GRE
Hierbei handelt es sich um spezielle Tests, die vor allem für wirtschaftlich orientierte Fächer immer wichtiger werden. Bitte reichen Sie Ihr Testergebnis in amtlich beglaubigter Form ein.


Portfolios
Portfolios und Entwurfsmappen leiten wir nur auf ausdrücklichen Wunsch der betreffenden Hochschule weiter, was in der Regel nicht der Fall ist. Erkundigen Sie sich deshalb bitte vorher bei der Hochschule, ob Sie unbedingt ein gedrucktes Portfolio oder eine CD einreichen müssen. Wenn dies nicht der Fall ist, können Sie Ihre Entwürfe auch als Datei in Ihrem Online-Account hochladen: So stehen Sie den zuständigen Mitarbeitern der Hochschule gleich online zur Verfügung und Sie sparen sich die Kosten für Druck und Versand Ihres Portfolios.


ärztliches Attest
Manchmal müssen Sie für Ihren Studienwunsch auch nachweisen, dass Sie körperlich geeignet und/ oder gesund sind. Das spielt insbesondere bei sportmedizinischen Fächern eine Rolle. Erkundigen Sie sich genau danach, was bestätigt werden muss und welcher (Fach-) Arzt Ihnen das geforderte Attest ausstellen darf.


TestAS
Der TestAS ist ein standardisierter Studierfähigkeitstest für ausländische Studienbewerber, der in mehreren Fachrichtungen abgelegt werden kann. Für einige Studiengänge kann er verpflichtend sein, in manchen Fällen verbessern Sie damit Ihre Chancen im Auswahlverfahren der Hochschule.
 

 


zurück